Werbung

Recht auf Gesundheit

Drucken


Wir stehen für das Recht auf gesunde Ernährung und schmackhafte Essensversorgung an den Chemnitzer Kitas und Schulen ein. Als starker Partner treten wir zusammen mit Essenanbietern, Pädagogen und Eltern in Dialog. >>> BESSER ESSEN IN CHEMNITZ <<<
Chemnitzer Modell zur Speiseversorgung an Bildungseinrichtungen - Wahl des Essenanbieters


2010 gründete sich eine Elterninitiative für gesunde und schmackhaft Essensversorgung an den Chemnitzer Kitas und Schulen. Anlass war eine zunehmende Unzufriedenheit von Eltern mit den sehr oft ungesunden und unappetitlichen Angeboten in Kitas und Schulen. Grundlage der Arbeit von ESSKULTUR, ist neben der genannten Kritik der Eltern, auch die objektive Faktenlage erhoben von der Stadt Chemnitz selbst.

Im Integrierten Bericht zu Gesundheit und Lebenslage von Kindern und Jugendlichen in Chemnitz (1997 bis 2003/04) sind besonders die Fakten auf den S. 38 - 40 und S. 45 - 51 interessant. Der Folgebericht aus 2012/2013 ist  >>>hier<<< zu finden.

Im Jahr 2012 erfuhr unsere Kinderbeauftragte Frau Genkel auf einer Kinderkonferenz von Sorgen der Kinder in Bezug auf die Verpflegung in den Schulen. Viele Küchen in den Chemnitzer Kindereinrichtungen und Schulen wurden und werden geschlossen. Kinder, Eltern und Pädagogen verlieren immer mehr den direkten Einfluss auf die Qualität des Essens. Anlieferdienste liefern oft billiges, kaltes und unappetitliches Fertigessen, was meist nicht den Anforderungen an gesunde Kinderernährung entspricht. Die Schulträger und Pädagogen behandeln das Thema oft stiefmütterlich. Auch vielen Eltern ist es immer noch nicht so wichtig, dass diese Kulturtechniken in den Bildungseinrichtungen entsprechend gepflegt werden.

In Chemnitz gelten für Essensanbieter seit 2012 die Qualitätsstandards für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder und die  DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung.

ACHTUNG! Schulleiter/Innen: Die in Chemnitz bisher üblichen "Versorgungsverträge" zwischen Ihnen und den jeweiligen Caterern waren und sind nichtig! Den Beschluß des Stadtrates zum aktuellen Vorgehen finden Sie >>>hier<<<.

Wir danken den Stadträten Herrn Rösler, Herrn Höfler, den Stadträtinnen Frau Saborowski-Richter und Frau Kempe dafür, dass sie unserer Argumentation gefolgt sind. Diese hat das Rechtsamt der Stadt auch so bestätigt.


Wir konnten schon einges erreichen!

Kontakt:

Thomas Bossack

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mobil: 0163 3994903